Interne Verlinkung - das A und O der OnPage-Optimierung

SEO-Grundlagen: Die Macht der internen Links

 
Es gibt zwei Arten von Links, die für das digitale Marketing entscheidend sind: Backlinks und interne Links. Backlinks, auch als externe Links bekannt, sind die am meisten diskutierte Art von Links, weil sie für den Aufbau einer Autorität für deine Domain nützlich sind, was wiederum für SEO wichtig ist. Die Strategie, diese Art von Links zu bekommen, wird ebenfalls häufig diskutiert, da sie oft den Kontakt mit anderen Website-Besitzern erfordert. Hier braucht es ein wenig Organisation und schnelles Denken, aber wir haben viele Artikel im Blog über diese Links. Deshalb wollen wir uns heute stattdessen auf die andere wichtige Art von Links konzentrieren: Interne Links - auch bekannt als Deeplinks. Diese Links spielen eine zentrale Rolle bei der Schaffung einer benutzerfreundlichen und suchmaschinenfreundlichen Website-Architektur.
 

Was sind interne Links?  


Die erste Art über die wir gesprochen haben waren Backlinks: Wenn du mehr über diese Art von Links lesen möchtest, lese diesen Artikel von rankingCoach über Backlinks ←Das hier ist ein Hyperlink der sich zu einem anderen Artikel im rankingCoach Blog führt, daher ist es ein interner Link. Diese kannst du sehr einfach zum Beispiel mit Microsoft Word oder einem Google-Dokument erstellen: 

Markiere hierzu den Textbereich, in dem du den Link einfügen möchtest (hier im Beispiel)

Rechtsklick auf den markierten Text -

Klicke nun auf Verlinken ????

Füge nun die URL der Seite, die du verlinken möchtest, in die Link-Box

Klicke auf Übernehmen 

Wenn du dir nun die HTML-Version dieser Website ansiehst, wirst du folgenden Code in dem internen Link sehen:
<ahref="https://www.rankingcoach.com/de-de/news/4-schritte-um-die-besten-backlinks-für-deine-webseite-zu-erhalten</a>

-  Diejenigen, die Links mit Word oder Google Docs generieren, sehen vielleicht auch den Code <span> mache dir aber darüber keine Sorgen, es sei denn, du           hast Formatierungsprobleme mit dem Text.


Deine Links sollten funktionieren


Das Einfügen interner Links mit Word oder Google Docs ist eine einfache Möglichkeit, Links ohne Kenntnisse mit Codierung in HTML zu erstellen. Diejenigen, die sich mit HTML besser auskennen oder mit weniger benutzerfreundlichen CMs arbeiten, können sich dafür entscheiden, interne Links mit HTML-Code manuell einzugeben. Wie auch immer du deine internen Links einfügst, stelle sicher, dass sie auch funktionieren, insbesondere wenn du sie manuell eingibst, denn auf diese Weise entstehen viele Gelegenheiten für kleine Fehler im Code, die große Probleme verursachen können.

Wenn du nicht den richtigen HTML-Code oder die richtige URL eingibst, werden Benutzer, die auf den defekten Link klicken, zu einer Seite mit der Fehlermeldung 404 weitergeleitet. Dies ist nicht nur schlecht für die Benutzererfahrung, sondern es hat auch negative Auswirkungen auf SEO, da defekte Links Probleme mit GoogleBot verursachen und einen negativen Ranking-Faktor darstellen. Der einfachste Weg, einen Link zu überprüfen, ist, auf ihn zu klicken und sicherzustellen, dass er den Nutzer auf die richtige Seite führt.


Internen Links müssen nicht kompliziert sein


Im letzten Monat führte die pinkhaarige Google-Webmaster-Legende Martin Spitt einen Blitzvortrag über Links und Javascript. Hier kannst du ihn dir ansehen. In dem Vortrag rät er Website-Eigentümern dringend, den Code, den die Nutzer für den Linkaufbau verwenden, so einfach wie möglich zu halten. Er rät, Links immer im href-Standardformat zu codieren (wie im obigen Blog-Beispiel gezeigt), und empfiehlt, bloß ein wenig Java zu verwenden, um die Sache aufzupeppen. Ich würde noch weitergehen und sagen, wenn du dich nicht wirklich auskennst und es ein integraler Bestandteil deiner Website ist, lass Java in Ruhe und halte dich bei Links einfach an HTML. 


Interne Links und der Benutzer


Gute interne Links werden die Benutzererfahrung verbessern und die Zeit erhöhen, die Benutzer auf einer Website verbringen, was sich positiv auf die Konversions- und Bounce-Rate auswirkt. Wir können interne Links verwenden, um Benutzer zu anderen interessanten Inhalten zu führen. Diese internen Links unterstützen den Benutzer auch bei der Navigation auf der Website, indem sie Inhalte hervorheben, die er sonst vielleicht nicht findet. 


Interne Links zur Maximierung der Attraktivität deiner Inhalte


Interne Links sind auch eine zusätzliche Möglichkeit, Inhalte in einer Weise zu kategorisieren und zu präsentieren, die den Präferenzen der Benutzer und der Seite, die sie gerade betrachten, entspricht. Beachte zum Beispiel die internen Links am Ende dieses Artikels. Sie beziehen sich auf Themen des digitalen Marketings, die mit SEO und Links in Verbindung stehen. Das Erstellen interessanter Links bietet eine weitere Möglichkeit für einen Benutzer, auf weitere Inhalte zu klicken und auf deiner Website zu bleiben, wodurch sich die Benutzererfahrung und die Konversionsraten auf lange Sicht verbessern.
 

Interne Links helfen dem GoogleBot


Es geht bei internen Links nicht nur um die menschliche Besucher: Webcrawler wie der GoogleBot crawlen sie, um zusätzliche Inhalte auf deiner Website zu finden. Sie erfüllen einen wichtigen Zweck für Bots und Suchmaschinen, insbesondere wenn eine Website keine Sitemap eingereicht hat. Crawler verwenden interne Links, um andere Seiten auf einer Website zu finden. Diese Links könnten diejenigen auf den Menüs deiner Website oder Hyperlinks innerhalb des geschriebenen Textes sein. Es ist jedoch wichtig, dass sie einer Logik folgen. Ein Besucher sollte in der Lage sein, jede andere Seite innerhalb deiner Website mit drei Klicks von der Startseite zu finden, und das gilt auch für den GoogleBot. Nehme dir also die Zeit, die Struktur deiner Website zu planen und wenn du Seiten findest, die vom Rest der Website abgeschnitten sind, solltest du in Erwägung ziehen, neue Links in den Menüs hinzuzufügen oder neue Wege zu finden, diesen Inhalt zu gruppieren. Dies wird den GoogleBots und deinen Nutzern helfen, diese Seiten zu finden.
 

4 Don'ts der Verwendung interner Links


1. Verknüpfe nicht jede einzelne Unterseite mit jeder anderen: Beim internen Linkaufbau geht es darum, eine logische Struktur für deine Website zu schaffen, die alle zusammenhängenden Seiten miteinander verbindet.

2. Verlinke nicht nur auf eine Unterseite: Finde einen Weg, eine Unterseite mit dem Rest der Website zu verlinken

3. Verwende das "nofollow"-Attribut nicht für interne Links, "no follow"-Links weisen die GoogleBost an, diesen Links nicht zu folgen, und das bedeutet, dass sie diese Seiten nicht finden werden.

4. Die Erstellung interner Links auf deiner Website, die von deiner robots.txt blockiert werden, bringt das selbe Problem wie ein nofollow Link mit sich.


5 Do's der Verwendung interner Links 


1. Nur was für deinen Besucher relevant ist sollte auch verknüpft werden

2. Lass deine Links auffallen und hebe diese optisch vom Rest des Textes ab (du kannst manchmal auch das Aussehen der Links ändern, aber normalerweise erscheinen Links blau und unterstrichen)

3. Verlinke zu deinen wichtigsten Unterseiten auch im Text und nicht nur in der Kopf-/Fußzeile der Hauptnavigationsleiste

4. Entferne Links die zu Seiten führen, die nicht mehr existieren (tote Links)

5. Vermeide es, auf einer Unterseite immer die gleichen Links zu verwenden

6. Formuliere alle Texte verständlich und stelle sicher, dass sie sich auf die Seite beziehen, zu der sie führen


Wir hoffen, dass Ihnen dieser Artikel aus dem Blog von rankingCoach gefallen hat.


Erfahre mehr über rankingCoach 360 - Komplettlösung für Online Marketing

 
Wir hoffen, dieser Artikel hat dir geholfen, SEO und SEM besser zu verstehen. Hier sind einige weitere nützliche Artikel für SEO und SEM

Erfolgreich im Web

Die Online Marketing App für kleine Unternehmen

Jetzt entdecken
Gutschein: € 75 Startguthaben
Gutschein: € 75 Startguthaben

03 Jun, 2020