Warum KMUs durch lokales Marketing McDonald's einen Schritt voraus sind

Egal, ob es ein klassischer Cheeseburger oder ein veganer "Impossible Burger" ist, innerhalb der letzten zehn Jahre sind die Menschen auf der ganzen Welt völlig verrückt nach Burgern geworden. Zwischen Januar 2004 und Juli 2019 stieg die Zahl der Suchanfragen nach Burgern in den USA, Kanada und Australien sogar um das Zehnfache . Im Vereinigten Königreich stieg im gleichen Zeitraum die Zahl der Suchanfragen um etwa das Fünffache.

Das einzige englischsprachige Land, das in der Studie untersucht wurde, das insgesamt keinen Anstieg zu verzeichnen hatte, ist Indien, das eine ganz andere Esskultur hat; wenn man bedenkt, dass fast die Hälfte aller Inder Vegetarier sind, wird es interessant sein zu sehen, ob die Suchanfragen nach Burgern in den nächsten Jahren mit der Entwicklung weiterer pflanzlicher Alternativen zunimmt. Das Interesse an fleischlosen Alternativen zeigt sich schon in den globalen Suchergebnissen, wo eine der bekanntesten Marken für Burger auf pflanzlicher Basis "Impossible Burger" zu den 5 am stärksten wachsenden Begriffen in der Welt gehört. 

1 Burger in meiner Nähe 
2 Burger King in meiner Nähe 
3 Impossible Burger
4 Essen in meiner Nähe
5 Umami-Burger 

Google trends verwandter globaler Suchanfragen für den Begriff Burger Juni 2020


Trotz dieses weltweiten Burger-Fiebers hat McDonalds, eine Ikone der Generation X, viele Jahre unter sinkenden Einnahmen gelitten. Vor dem Hintergrund dieser fünf großen Aufwärtstrends könnte man meinen, dass der größte Rivale von McDonald's: Burger King für den Niedergang des Big Mac-Herstellers verantwortlich ist. Aber man darf auch nicht vergessen, dass McDonald's, wenn es selbst die Hälfte seiner Einnahmen verlieren würde, immer noch der größte Burger-Verkäufer der Welt wäre. Burger King hat also viel mehr Raum für Wachstum, bevor es den gleichen Punkt der Stagnation erreicht, in dem sich McDonald's derzeit befindet. 

Wir könnten auch den Managern des goldenen M die Schuld geben, verwirrenden Bestellbildschirmen oder einer Museumsausstellung eines McDonald's-Burgers in Island, der seit 2009 kaum verrottet ist. Es gibt aber auch sonst nur sehr wenig, was etablierte Fast-Food-Ketten hätten tun können, um ähnliche Wachstumszahlen wie in den alten Tagen zu erreichen, denn wir leben heute in anderen Zeiten. Eine kürzlich von Nielsen durchgeführte Studie ergab, dass 92% der weltweiten Verbraucher sich selbst nicht als markentreu bezeichnen. Der moderne Verbraucher sucht nach etwas jenseits der großen Unternehmensmarken der 90er Jahre. Sie suchen nach Erlebnissen, und wo suchen sie zuerst? In ihrer Umgebung: 54% der Verbraucher versuchen, hauptsächlich lokal einzukaufen. Die Verbrauchergewohnheiten haben sich geändert. In den letzten zehn Jahren der McDonald's-Stagnation hat sich eine ganz neue Esskultur entwickelt, eine, die eine persönliche Erfahrung vor Ort schaffen will.


Der Tod der großen Marken


Wenn die Menschen, die bei Google nach Burgern suchen, nicht zu den großen Burger-Ketten gehen, wohin gehen sie dann? Die Antwort auf diese Frage ist leicht zu finden, fragen einfach einen Freund, ob er einen guten Burger-Laden kennt. Selbst in der kleinsten Stadt wirst du wahrscheinlich eine Reihe von ihnen finden. Von klassischen Homemade Burgerbars bis hin zu authentischen Straßenverkäufern und allen Arten von Burger Erfindungen. Heute gibt es in unseren Städten und Gemeinden eine Vielzahl großartiger lokaler Burgerlokale, die für jeden Geschmack und jede Ernährungsweise etwas zu bieten haben. Diese lokalen Unternehmen haben vom Wertewandel der Verbraucher profitiert.


Die Verbraucher wollen lokale Produkte


Eine kürzlich von Deloitte durchgeführte Studie über die Wirtschaft der Zukunft identifizierte das Wachstum von zwei wichtigen demographischen Gruppen: ethisch bewusste Esser und Umweltschützer Verbraucher. Beide Gruppen sind weitaus mehr daran interessiert, was in ihren Lebensmitteln enthalten ist und woher sie stammen. Sie genießen eine stärker personalisierte, vernetzte Erfahrung des Auswärtsessens. Sie wollen mit Geschäftsinhabern in Kontakt treten und lokale Unternehmen unterstützen. Dennoch genießen sie immer noch die Erfahrung des Auswärtsessens, Burger eingeschlossen, aber sie blicken über die goldenen Bögen hinaus und haben ein großes Interesse an weniger verarbeiteten vegetarischen Bio-Burgern. Diese Verbraucher schaffen eine "Nachfrage nach Lebensmitteln, die vor Ort bezogen und zubereitet werden, und unterstützen den Aufstieg Tausender kleinerer Restaurants".  Kleine lokale Unternehmen sind besser in der Lage, diese differenziertere Nachfrage und Präferenzen zu bedienen, da sie eine viel bessere Verbindung zu ihrer lokalen Gemeinschaft haben und die Verbraucher bereit sind, mehr für ihre Produkte zu bezahlen. 


Warum KMUs im Vorteil sind


Selbst wenn die großen Fast-Food-Ketten diesen neuen, sich entwickelnden Märkten nachjagen wollten, würde es viele Jahre dauern, ihre Lieferketten zu reformieren, um diesen Bedürfnissen gerecht zu werden und die Preiserhöhung, die erforderlich ist, um frischere Zutaten einzuführen, würde das Risiko mit sich bringen, preisbewusste Verbraucher früherer Generationen zu vergraulen. KMUs sind agil genug, um auf diese sich verändernden Bedürfnisse einzugehen und sie können wirklich davon profitieren, wenn sie sich selbst effektiv vermarkten.


Lokale SEO, Smartphones und SMBs 


Ein weiterer Grund dafür, dass die Kunden der 90er Jahre begonnen haben, mehr lokale Unternehmen zu wählen, liegt in der revolutionären Rolle der Technologie und des Internets. Bevor die Smartphone-Navigation zur primären Orientierung der Verbraucher wurde, hielten sich mehr Menschen bei der Suche nach Lebensmitteln an den Haupteinkaufsstraßen auf. Hohe Mieten in diesen Einkaufsstraßen erschwerten kleineren Unternehmen den Zugang zu diesen Gebieten. Smartphones haben andere Stadtviertel erschlossen und es kleineren Geschäften abseits der Haupteinkaufsstraßen erleichtert, Kunden anzuziehen. Dies ist einer der Hauptgründe dafür, dass die Zahl der kleinen lokalen Burger-Restaurants enorm zugenommen hat.

Das lokale Marketing hat diesen neuen Geschäften auch geholfen, Kunden dazu zu bringen, ihre Produkte zum ersten Mal zu probieren und sich einen Ruf in ihren lokalen Gemeinden zu etablieren. Lokale Verzeichnisse und Online-Review-Sites wie Yelp und Tripadvisor haben es diesen Unternehmen ermöglicht, den Kunden die Angst zu nehmen, neue Dinge auszuprobieren und ihr Interesse daran zu wecken.

 

Das Jahrzehnt der KMUs


Jetzt wissen wir es also. Es ist nicht alles Mcdonald's Schuld - die sich ändernden Konsumgewohnheiten der Menschen und die Entwicklung des digitalen Marketings in den letzten zehn Jahren haben die Wettbewerbslandschaft in der Lebensmittel- und Gaststättenindustrie völlig verändert. Kleine Unternehmen wie Burgerlokale können in der Stadt erfolgreich sein, weil das lokale Marketing es ihnen ermöglicht hat, Kunden anzuziehen, auch wenn sie nicht an den Haupteinkaufsstraßen liegen. Diesen Unternehmen wurde auch durch Bewertungsplattformen geholfen, die den Kunden mehr Vertrauen gegeben haben, neue Dinge auszuprobieren. Smartphones haben uns alle zu Abenteurern und Entdeckern gemacht. Die Verbraucher wollen Erlebnisse, sie wollen Qualität und sie wollen Verbindungen - alles Bedürfnisse, auf die KMUs viel besser eingehen können als multinationale Fast-Food-Ketten. 

Entschuldigung McDonalds, dies ist das Jahrzehnt der KMUs.


Teste die rankingCoach online Marketing App  7 Tage kostenlos.


Weitere Artikel zum Thema Digitales Marketing findest du hier: 


Was gibt es neues in der Welt von Facebook?


SEO-Grundwissen: Duplicate Content Teil 1


Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenwerbung (SEA) als Teilbereiche des Online-Marketings


Erfolgreich im Web

Die Online Marketing App für kleine Unternehmen

Jetzt entdecken
Gutschein: € 75 Startguthaben
Gutschein: € 75 Startguthaben

15 Jul, 2020